Mittel­wand­mittel

Der Winter ist so gut wie vorbei, die Russenpeitsche knallt nicht mehr über das Land und die Bie­nen wagen die ersten Ausflüge. Was, so fragt sich der interessierte Laie, tut denn der Imker in der Zeit vor der Saison? Da­her hier ein wei­terer Bei­trag aus der be­lieb­ten Serie "Was der Imker tut":

Über­flieger

Es ist so warm, dass die Bie­nen nach der Winter­ruhe mal wieder vor die Tür können. Dazu das passende Video.

Advent #1

Der Tradition fol­gend, sitzen auch heute noch zahl­lose Imker an stillen Abenden da und machen aus dem in der Sai­son ge­wonnenen Wachs Ker­zen. Die dann nicht nur gut aus­sehen und von hand­werk­lichem Geschick zeu­gen, son­dern auch noch ganz wunder­bar duf­ten, wenn sie ent­zündet wer­den.

Honeymoon!

Bienen zu halten hat einen großen Vorteil: Man kann ab und zu was einsammeln! Kann man zwar auch, wenn man einen Hund hat, aber das Bienenerzeugnis verkauft sich in der Regel etwas besser.
Dafür ist der Aufwand bei den Bienen etwas größer. Bloß eine kleine Tüte zücken und "Rein damit!" rufen reicht für uns Imker nicht aus.

Braunes Gedankengut bei Imker Simpl­

Die Sonne prallt und eine Hitze­welle tobt über das Land.
In Simpls kleiner Keme­nate wird es auch nachts nicht mehr kühler, so dass sich Simpl um den Schlaf gebracht sieht und nächtens nach einer Be­schäf­ti­gung sucht.
Und was läge da näher, als sich eine Haselnuss-­Creme selber zu machen?